Vom Nutzen des Hochwassers

Was wir mit der Regulierung der Flüsse verlieren

Die alten Ägypter warteten sehnsüchtig auf die saisonale Überschwemmung des Nils. Sie wussten, dass dieses Phänomen mit der Düngung der umliegenden Felder und Wohlstand einherging. Aus diesem Grund wurde der Nil zutiefst respektiert und verehrt. Heute hat sich unser Verhältnis zu Flüssen um 180 Grad gewendet. Wir betrachten sie jetzt als feindliche Elemente, die gezähmt und eingedämmt werden müssen, sonst können sie ausbrechen und unser Ackerland und unsere Infrastruktur zerstören, schreiben Alberto Romero Blanco und Álvaro Alonso Fernández von der Universität Alcalá am 05.03.2024 im (spanischen) Portal The Conversation.

Überschwemmung in Hessen – Foto © Gerhard Hofmann, Agentur Zukunft

Um Überschwemmungen zu reduzieren und zu verhindern, dass Wasser in die Überschwemmungsgebiete fließt, haben wir Dämme, Hügel, Deiche und Wehre gebaut und die Flüsse reguliert. Allerdings sind diese Maßnahmen angesichts eines unvermeidlichen Naturphänomens nicht nur häufig mangelhaft, sondern tragen auch zur Verschärfung von Überschwemmungen bei. Darüber hinaus haben diese Maßnahmen Geomorphologie, Chemie und Funktionalität von Flüssen und angrenzenden Überschwemmungsgebieten drastisch verändert, was zu einem Rückgang der Artenvielfalt und dem Verlust von Dienstleistungen geführt hat, die diese Ökosysteme der menschlichen Bevölkerung bieten.

Vorteile saisonaler Überschwemmungen

Saisonale Überschwemmungen regulieren die Bereitstellung von Ökosystemleistungen durch Flüsse und ihre Auen. Einer der Hauptnutzen ist die Abschwächung katastrophaler Überschwemmungen, da die Ansammlung von Wasser in Überschwemmungsgebieten den Flusslauf und die Fließgeschwindigkeit des Wassers verringert. Überschwemmungen führen auch zur Regeneration umliegender Feuchtgebiete, zur Schaffung heterogener Lebensräume für Tiere und Pflanzen und zur Anreicherung von Grundwasserleitern, einer sehr wichtigen Ressource für die Bewässerung von Pflanzen. Saisonale Überschwemmungen stellen eine Verbindung zwischen aquatischen und terrestrischen Ökosystemen her, indem sie Sedimente, organisches Material, Organismen und Nährstoffe zwischen den beiden Systemen transportieren.

Wenn ein Fluss über die Ufer tritt, werden die von ihm mitgeführten Sedimente sowie organische und anorganische Stoffe in den Auen abgelagert, was die Fruchtbarkeit und die Bodenbildung fördert. Schwimmsamen, die mit der Strömung wandern, haben außerdem die Möglichkeit, sich in einer Umgebung anzusiedeln, in der sie nach der Befeuchtung optimale Bedingungen für die Keimung vorfinden.

Ufervegetation und Gesundheit der Flüsse

Überschwemmungsgebiete, die gut mit ihren Flüssen verbunden sind, haben das Potenzial, eine vielfältige Ufervegetation zu beherbergen, die wiederum die Funktionsweise und Struktur der Flüsse positiv beeinflusst.

Auwälder fungieren als Schnittstellen, die den Stoff- und Energietransfer zwischen angrenzenden terrestrischen und aquatischen Systemen regulieren. Auf diese Weise filtern und puffern sie den Eintrag von Sedimenten, Nährstoffen und Schadstoffen, die durch menschliche Aktivitäten in terrestrische Ökosysteme gelangen. Diese Funktionen sind unverzichtbar, um die Wasserqualität zu regulieren und Eutrophierung – einen anormalen Nährstoffüberschuss – zu verhindern.

Neben den vielen Vorteilen, die sie bieten, können saisonale Überschwemmungen das Risiko katastrophaler Überschwemmungen verringern. Die Ufervegetation mildert schwere Überschwemmungen, kontrolliert die Bodenerosion und hält die Nährstoffkreisläufe aufrecht, indem sie Pflanzenreste bereitstellt, die als Nahrung und Schutz für Wasser- und Landorganismen dienen, was sich wiederum positiv auf wirtschaftliche Aktivitäten wie die Fischerei auswirkt. Es reguliert auch das in den Fluss eintretende Licht, und sorgt so für die Stabilität der Wassertemperatur, auf die zahlreiche Tierarten angewiesen sind, und dämmt die Vermehrung schädlicher Algen und Cyanobakterien ein.

Qualität der Flüsse wiederherstellen

Saisonale Überschwemmungen spielen daher eine grundlegende Rolle bei der Erhaltung der Qualität von Flüssen, Überschwemmungsgebieten und den Ökosystemleistungen, die der Mensch von ihnen erhält. Leider führt die Veränderung und Übernutzung dieser Ökosysteme sowie die Eindämmung von Überschwemmungen zur Degradierung der Flüsse und der meisten Vorteile, die wir daraus ziehen.

Um diesen besorgniserregenden Trend umzukehren, müssen Maßnahmen ergriffen werden, die gleichzeitig der Wiederherstellung der Flüsse und dem Schutz menschlicher Interessen dienen. Wenn wir wieder gesunde Flüsse haben wollen, wäre ein erster Schritt, ihnen durch die Erhaltung und Wiederherstellung der Auen mehr Raum zu geben. Ein weiteres Hindernis, das die Funktionsweise des Flusses beeinträchtigt und zu katastrophalen Überschwemmungen führen kann, sind künstliche Querbarrieren. Spanien ist eines der europäischen Länder mit den meisten Hindernissen in seinen Flüssen. Es wird geschätzt, dass es jeden Kilometer einen Staudamm gibt, die das Flussbett zerschneidet. In Spanien werden 19.000 Staustufen inventarisiert, eine Zahl, welche die tatsächliche Zahl unterschätzt, da viele von ihnen veraltet sind und nicht mehr genutzt werden.

Die Anpassung oder geplante Beseitigung dieser Elemente wird als grundlegende Voraussetzung für die Wiederherstellung dieser Ökosysteme dargestellt, Maßnahmen, die von der Europäischen Union in ihrer Strategie für die biologische Vielfalt vorgeschlagen wurden. Wenn wir den Flüssen und Schwemmlandebenen ihren früheren Glanz zurückgeben, indem wir uns von den saisonalen Überschwemmungen erholen und damit leben, ohne die menschliche Bevölkerung zu gefährden, können wir die unzähligen Vorteile dieser Ökosysteme nutzen und gleichzeitig widerstandsfähige Flüsse schaffen gegen den Klimawandel und andere bevorstehende Umweltherausforderungen.

->Quelle: theconversation.com/lo-que-estamos-perdiendo-al-restringir-las-crecidas-de-los-rios