Klimawandel und Humor

Lachend leichter die Katastrophe vermitteln

Wissenschaftler können die Welt beurteilen, analysieren und erklären. Das heißt aber nicht, dass der Rest von uns zuhört. Menschen, die sich mit der Kommunikation des Klimawandels befassen, sagen immer wieder, dass wir eine Mischung aus nüchterner (und oft düsterer) Wissenschaft und persönlicheren oder hoffnungsvolleren Erzählungen brauchen. Vielleicht sogar das eine oder andere Lachen, schreibt Will de Freitas, Redakteur für Energie und Umwelt von The Conversation am 21.02.2024 im Imagine-Newsletter – einer wöchentlichen Zusammenfassung wissenschaftlicher Erkenntnisse über Lösungen für den Klimawandel, die von The Conversation zur Verfügung gestellt wird.

Klimakatastrophe mit Humor nehmen – Foto © Gerhard Hofmann, Agentur Zukunft

„Diese Woche befassen wir uns mit dem Einsatz von Humor, um die Klimakrise zu erklären: Comedy kann natürlich Berühmtheiten und ihr Publikum anziehen. Das hat Mark Maslin von der UCL Ende letzten Jahres entdeckt, als er sich mit der britischen Comedy-Legende Jo Brand zusammentat, um komplexe Klimawissenschaft in verständliche und lustige Inhalte zu übersetzen. Maslin ist in Kreisen, die sich mit dem Klimawandel befassen, bereits so etwas wie eine Berühmtheit. Als renommierter Wissenschaftler hat er für The Conversation über alles Mögliche geschrieben, von Kohlenstoffkrediten über das Anthropozän bis hin zur DNA des Neandertalers. Dennoch hat er festgestellt, dass er mit seiner Arbeit durch Comedy ein viel größeres Publikum erreichen kann.“

„Mein Video mit Jo Brand wurde bisher mehr als drei Millionen Mal angesehen und hat die Aufmerksamkeit des Mainstreams auf sich gezogen, da Prominente wie Ellie Goulding, Gary Lineker, Rainn Wilson und Thom Yorke die Videos retweetet haben. Das bringt die Kernbotschaft jedes Mal einem breiteren Publikum nahe. Maslin und Brand wurden ins Frühstücksfernsehen eingeladen, um über ihre Zusammenarbeit zu sprechen, und er stellt fest, dass der Moderator später einem Regierungsminister eine schwierige Frage stellte, die durch ihre Videos ausgelöst wurde. Für Maslin ist dies der Beweis, dass: „Prominente ein viel größeres Publikum erreichen können als Wissenschaftler. Man stelle sich nur vor, Taylor Swift wäre mit einem Klimawissenschaftler zusammen und nicht mit einem American-Football-Spieler“.

Aber es gibt auch etwas an der Comedy selbst, das sie zu einem Medium macht, das sich gut für die Klimakrise eignet. Maxwell Boykoff ist Professor für Umweltstudien an der Universität von Colorado Boulder und beschäftigt sich seit zwei Jahrzehnten mit Klimakommunikation. In einem Beitrag darüber, wie Humor in der Klimaproblematik Barrieren überwinden und eine gemeinsame Basis finden kann, sagt er, dass Komödie Risse in Argumenten ausnutzt: „Sie schleicht sich ein, stößt an und lenkt die Aufmerksamkeit auf das Unstimmige, Heuchlerische, Falsche und Anmaßende. Sie kann die komplexen Dimensionen des Klimawandels zugänglicher und die Herausforderungen überschaubarer erscheinen lassen.

Boykoffs Forschung zeigt, dass Komik die Abwehrkräfte senken kann: „Sie setzt soziale Regeln vorübergehend außer Kraft und bringt Menschen mit Ideen und neuen Denk- und Handlungsweisen in Kontakt.“ Maslin nennt ein Beispiel für diese Aufhebung von Regeln: „Comedians können Dinge sagen, die Wissenschaftler nicht sagen können – zum Beispiel können sie fluchen“. Er selbst flucht nicht, denn „die Öffentlichkeit erwartet von Wissenschaftlern, dass sie ruhig und rational sind und sich an Fakten halten – sobald wir ‚menschlich‘ werden, verlieren wir an Glaubwürdigkeit.“ Ein Komiker kann das Fluchen für ihn übernehmen: „In vielerlei Hinsicht ist Jo Brand meine menschliche Seite, die jeden anschreit, etwas zu tun, und zwar sofort!“

Maslins Dilemma wird jedem bekannt vorkommen, der 2021 den Film Don’t Look Up gesehen hat, in dem Leonardo DiCaprio und Jennifer Lawrence als Wissenschaftler versuchen, alle vor einem Kometen zu warnen, der auf Kollisionskurs mit der Erde ist. Der Film war natürlich auch eine Parabel über den Klimawandel und die Art und Weise, wie Wissenschaftler ignoriert werden. Für Josh Ettinger, einen Experten für Klimakommunikation an der Universität Oxford, zeigt er, dass es nicht funktioniert, den Menschen einfach nur Fakten auf den Kopf zu hauen. Stattdessen „ist die Vermittlung unserer Fähigkeit, gegen den Klimawandel vorzugehen – die Darstellung eines Gefühls der Wirksamkeit oder der ‚konstruktiven Hoffnung‘ – entscheidend“.

Viele Zuschauer (und vermutlich auch die meisten Leser von Imagine) werden die Frustration der Protagonisten nachempfinden können. Ettinger meint, dass dies nützlich sein kann: „Eine gute Komödie fängt Absurditäten ein, die wir alle in unserem täglichen Leben erleben. Wir haben dann das Gefühl, dass wir ‚mit im Spiel sind‘. Dies ist besonders wichtig für den Klimaschutz, denn das Gefühl der Gruppenzugehörigkeit ist ein wichtiger Faktor für die Beteiligung des Einzelnen am Aktivismus. Daher könnte der Film ein Gefühl der Solidarität und der gemeinsamen Identität unter den Befürwortern des Klimaschutzes fördern“. Er weist jedoch auch darauf hin, dass eine solche Komödie polarisierend wirken kann: „Es ist klar, wer persifliert wird, wenn der Film Amerikaner zeigt, die rote Baseballmützen mit der Aufschrift ‚Don’t Look Up‘ tragen und die Existenz des Kometen leugnen. Wir können davon ausgehen, dass diejenigen, die bereits über den Klimawandel besorgt sind, sich den Film eher ansehen werden, während diejenigen, die verspottet werden, weniger geneigt sein werden, ihn anzusehen.“ Er geht davon aus, dass der Film bei Menschen, die über den Klimawandel informiert oder besorgt, aber noch nicht alarmiert sind, den größten Einfluss haben wird. Die Kernmetapher in Don’t Look Up hat einige Einschränkungen: Der Klimawandel wird die Welt nicht über Nacht zerstören, und er lässt sich auch nicht einfach durch die Explosion eines einzelnen Kometen beheben. Aber für den Umweltgeographen Oli Mould, der über die Vorzüge von Klimakatastrophenfilmen schreibt, spielen diese Details keine Rolle: „Wenn das Kino stärker als Instrument genutzt werden soll, um die Öffentlichkeit für die Klimakatastrophe zu sensibilisieren, dann ist Genauigkeit nicht unbedingt notwendig: Es sind die emotionale Bindung und die fesselnde Erzählung, die am wichtigsten sind.“

Der Klimawissenschaftler Mark Maslin tut sich mit der Komikerin Jo Brand zusammen, um die Dringlichkeit der Klimakrise zu erklären. Gemeinsam stellen sie fest, dass Humor auf eine Weise durchdringt, die einfache Fakten einfach nicht erreichen können. Lass sie lachen, statt zu weinen: Klima-Humor kann Barrieren abbauen und Gemeinsamkeiten finden Migration gilt als unvermeidliche Folge des Klimawandels. Es könnte auch Teil der Lösung sein. „Don’t Look Up“ zeigt, dass es nicht funktioniert, Menschen mit Fakten zu überhäufen Weckt „Don’t Look Up“ die Leute? Das sagt die Forschung zur Klimakommunikation. Filme über Klimakatastrophen finden eine Resonanz, die in den Nachrichten nie der Fall sein wird Dieses kraftvolle neue Öko-Drama legt nahe, dass „Cli-Fi“ eine entscheidende Rolle in der Klimakommunikation spielen könnte.

->Quelle: theconversation.com/jo-brand-translated-my-science-im-certain-that-comedy-can-connect-people-to-climate-change