ÖPNV auf dem Weg zur Kreislaufwirtschaft

Beitrag des öffentlichen Verkehrs zur Emissionsreduzierung

Die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB), der federführende Partner im Interreg CE4CE-Projekt, zeichnen sich als proaktive Kraft aus, die sich für innovative und wirkungsvolle Fortschritte im öffentlichen Verkehr einsetzt. Ihr Engagement für den Fortschritt zeigt sich in verschiedenen Bereichen.

  • ÖPNV Berlin Bus (Diesel) – Foto © Gerhard Hofmann, Agentur Zukunft

    Entwicklung von Schulungsprogrammen: Der vorausschauende Ansatz der Organisation wird durch die kontinuierliche Entwicklung von Schulungsprogrammen veranschaulicht;

  • Digitalisierung: Durch die Umstellung des Fahrkartenkaufs (eTicketing-Strategie) und die Erneuerung der Website, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen, setzt die Organisation nicht nur auf den technologischen Fortschritt, sondern verbessert auch das allgemeine Kundenerlebnis;
  • Elektrifizierung der Busflotte und verbesserte Dienstleistungen: Die LVB haben durch die Erhöhung der Anzahl der eingesetzten Elektrobusse wesentliche Schritte in Richtung Nachhaltigkeit unternommen. Mit nunmehr 38 Elektrobussen, die auf den Linien der Stadt verkehren, trägt das Unternehmen zur Verringerung der Kohlenstoffemissionen bei. Gleichzeitig wird durch die Verbesserung des Nachtverkehrs und den Ausbau von Mobilitätsangeboten in bestimmten Regionen (z.B. Flexa im Leipziger Südosten) das Engagement für einen flächendeckenden und barrierefreien ÖPNV weiter verstärkt;
  • Entwicklung der Infrastruktur: Das Jahr 2023 stellt für die LVB einen wichtigen Meilenstein dar, da sie in die Erneuerung der Infrastruktur investieren. Mit der Erneuerung von 7,5 Kilometern Gleis, der Verlegung von 37 Kilometern Bahnstromkabel und dem Bau von sieben barrierefreien Haltestellen arbeiten die LVB aktiv an der Schaffung eines leistungsfähigen und barrierefreien ÖPNV-Netzes.

Betonung der Kreislaufwirtschaft

Darüber hinaus legen die LVB großen Wert auf die Kreislaufwirtschaft in ihrem Unternehmen. Durch Initiativen wie dem Interreg CE4CE-Projekt will das Unternehmen den öffentlichen Personennahverkehr optimieren, indem es die Grundsätze der Kreislaufwirtschaft in die Beschaffungsprozesse für Dienstleistungen und Infrastruktur integriert. Die Vision der LVB im Rahmen des Projekts ist es, die Zustandsbewertung der Infrastruktur zu modernisieren. Der Einsatz von Technologie zum Scannen von Gleisen und zur Analyse von Daten zeigt das Engagement der Leipziger Verkehrsbetriebe für eine proaktive Instandhaltung und kosteneffiziente Reparaturen. Die Pilotaktion basiert auf einer gründlichen Bewertung der Lücken in der Kreislaufwirtschaft auf Unternehmensebene und wird durch einen lokalen Aktionsplan ergänzt, um die Bereitstellung der Stadtbahninfrastruktur durch minimalinvasive Wartungsarbeiten auf der Grundlage von Datenanalysen zu optimieren.

Die LVB verfügt über eine breite Erfahrung mit Forschungsprojekten zum Thema Innovation und Optimierung im öffentlichen Verkehr. Durch Interreg Central Europe-Projekte wie LOW-CARB, EfficienCE und Dynaxability4CE, um nur einige zu nennen, hat das Unternehmen umfangreiche Kenntnisse und Erfahrungen in Themen wie nachhaltige urbane Mobilität, offene Daten, Energieeffizienz im öffentlichen Verkehr und Optimierung von ÖPNV-Dienstleistungen erworben. Dieses Wissen wird in CE4CE eine hervorragende Grundlage für den Leadpartner LVB sein, um die Voraussetzungen für ein verbessertes öffentliches Verkehrssystem zu schaffen, das in Mitteleuropa Vorbildcharakter haben könnte.

Quellen: