ESA will Kreislaufwirtschaft im Weltraum einführen

Suche nach „kreativen Lösungen“

In den vergangenen Jahren hat die Zahl der Satelliten erheblich zugenommen. Millionen von Weltraumschrottobjekten umkreisen die Erde und stellen eine Gefahr für den Betrieb von Raumfahrzeugen dar. Aus diesem Grund bemüht sich die ESA aktiv darum, die Entstehung von Weltraummüll in der Erdumlaufbahn bis 2030 zu begrenzen. Sie plant, bis 2050 eine Kreislaufwirtschaft im Weltraum einzuführen. Um dies zu erreichen, sucht sie „nach kreativen Lösungen, die zu mehr Nachhaltigkeit in der Raumfahrt beitragen„.

Deutscher Umweltsatellit EnMAP (Environmental Mapping and Analysis Program) ermöglicht präzise Aussagen zum Zustand und zu Veränderungen auf der Erdoberfläche  – Grafik © DLR – CC BY-NC-ND 3.0

Dies ist jedoch nur der erste Schritt zur Neutralität des Weltraummülls. Im Anschluss daran soll eine Kreislaufwirtschaft im Weltraum eingeführt werden, die eine langfristige Nachhaltigkeit in der Umlaufbahn durch Wartung im Orbit, Montage im Orbit, Herstellung im Orbit und schließlich Recycling im Orbit gewährleistet.

„Mit der Clean Space Initiative will die ESA die Umweltauswirkungen ihrer Aktivitäten reduzieren. Die Kreislaufwirtschaft im Weltraum ist im Wesentlichen eine der Möglichkeiten, wie wir dies langfristig erreichen können“, erklärt Antonio Caiazzo, Raumfahrtsystemingenieur bei der ESA und Leiter der Kampagne.

Kreislaufwirtschaft

In-Orbit-Servicing (IOS) ist für die ESA keine neue Idee. Kürzlich durchgeführte Studien wie das OMAR-Projekt (On-Orbit Manufacture, Assembly and Recycling) befassten sich in kleinerem Maßstab mit IOS und halfen der ESA, die Vorteile und Herausforderungen einer Kreislaufwirtschaft im Weltraum zu ermitteln. „Jetzt wollen wir diese Herausforderungen angehen und vorantreiben, um dieses revolutionäre Ökosystem im Weltraum Wirklichkeit werden zu lassen“, sagt Caiazzo.

Aus diesem Grund sucht die ESA nach Ideen für Missionen und Systemkonzepte, die eine Aufarbeitung, Herstellung und Wiederverwertung in der Umlaufbahn ermöglichen. „Diese Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen zielt darauf ab, erste Missionen oder Systemkonzepte für diese Art von Betrieb im Weltraum auszuwählen“, sagt Calum Turner, ESA Young Graduate Trainee, der diese Aufforderung ebenfalls leitet. „Wir ermutigen wirklich innovative Ideen aus dem akademischen Bereich und der Industrie.“

Die vorgeschlagene Mission oder das vorgeschlagene System kann völlig neue Konzepte untersuchen oder bestehende Konzepte verbessern, die aufgrund bestimmter Zwänge noch nicht vollständig entwickelt wurden. „In den Vorschlägen sollte der Bedarf für die Kreislaufwirtschaft im Weltraum klar herausgestellt werden, einschließlich der Art der benötigten Technologie, ihres Bereitschaftsgrads und ihrer Durchführbarkeit“, betont Turner.

Der Aufruf zur Einreichung von Ideen läuft bis zum 16.02.2024. Bis zu fünf ausgewählte Teams erhalten von der ESA sechs Monate Zeit und 100.000 Euro, um ein Gesamtkonzept für die Missionsarchitektur zu entwickeln. Die Ideen werden das SysNova-Technologiebewertungsprogramm der ESA durchlaufen, bei dem anhand von technologischen Herausforderungen die besten Konzepte aus einer Vielzahl alternativer Optionen im Wettbewerb ermittelt werden. Das vielversprechendste Konzept wird dann in der Concurrent Design Facility (CDF) der Agentur mit ESA-Experten besprochen. Im Erfolgsfall könnte eine Durchführbarkeitsstudie vorgelegt werden, deren Ergebnis dem ESA-Ministerrat im Jahr 2025 präsentiert wird.

Dieser Aufruf wird von der Vorbereitungskomponente des ESA-Büros für Basisaktivitäten und sauberen Weltraum über die Open Space Innovation Platform (OSIP) durchgeführt. Alle Einzelheiten zu Zeitplan, Verfahren und Bedingungen hier.

->Quelle: esa.int/Help_ESA_pave_the_way_for_a_space_circular_economy